Tanzpolitische Engagements und Community-Arbeit

Vorstands-/Beiratsmitglied Bildrecht
Seit Jahren ist Bert Gstettner im Bildrecht Verein (Leitungsorgan der Bildrecht GmbH), stellvertretend für zeitgenössische Choreografie tätig und setzt sich dafür ein, dass TänzerInnen und PerformerInnen stärker ihre Rechte wahrnehmen, u.a. im Rahmen des Residenzprojekts - den TeilnehmerInnen wird empfohlen Mitglied zu werden. Bildrecht >>>

Vorstandsmitglied IGFT
2005-2010 engagierte Vorstandstätigkeit in der Interessensgemeinschaft Freie Theaterarbeit. IGFT >>>

ChoreografInnen Plattform Österreich
Bert Gstettner war, neben Nikolaus Selimov, Daniel Aschwanden und weiteren KünstlerInnen, Mitbegründer der ChoreografInnenplattform im Jahr 1997. Diese hatte zum Ziel die Errichtung eines Tanzhauses für die freie Szene in Wien. Die Bemühungen endeten in der Errichtung des Tanzquartiers Wien, 2001. 

Tanz*Raum
Bert Gstettner war Initiator der, als ursprünglich neunteilig geplanten Symposien-Reihe Tanz*Raum für in Österreich tätige Choreografen und Choreografinnen. In jedem Bundesland sollte ein mehrtägiges Veranstaltungsprogramm mit fachbezogenem Informationsaustausch stattfinden, um die Dialogbereitschaft zu erhöhen und neues Publikum anzusprechen.

“Tanzraum“/ “Tanzaufbruch im Steinbruch St. Margarethen“, September 1989: Gemeinsam mit Daniel Aschwanden und Edith Wolf Perez wurde im burgenländischen St. Margarethen, das erste Symposium ausgrichtet. 

"Geschwindigkeit und Tanz", August 1992: In Zusammenarbeit mit Roland Martin wurde in Vorarlberg das zweite Symposium mit Workshops. Diskussionsrunden und einem Aufführungsprogramm realisiert.

 (Vgl. Bürger, Claudia: 20 Jahre Tanz*Hotel. Die Entwicklung des zeitgenössischen Tanzes in Wien anhand der Geschichte der Compagnie Tanz*Hotel, seit den 1990er Jahren bis in die Gegenwart. Diplomarbeit Uni Wien, S. 39 f.)